DE
Technische-Hinweise

Technische Hinweise

 Mit Redaktionsschluß vom 01.05.2014 verlieren alle vorausge gangenen Unterlagen ihre Gültigkeit. Im Laufe der Gültigkeit dieses Kataloges behalten wir uns technische und formale Änderungen an unseren Produkten vor, die einer Verbesserung technischer Eigenschaften dienen bzw. geänderten gesetzlichen Vorschriften Rechnung tragen. Aktuelle Daten werden wir auf Anfrage zur Verfügung stellen.

Die Produkte werden unter Berücksichtigung bestehender Vorschriften gefertigt und gemäß den Vorschriften stückgeprüft bzw. einer Stich  probenkontrolle unterzogen. Sollten trotz aller Sorgfalt dennoch technische bzw. qualitative
Probleme auftreten, so bitten wir um Ihre schnellstmögliche Information, um diese abstellen zu können.

Alle Maße werden in Millimeter angegeben. Die Lieferung und Preisgestaltung erfolgt ohne Leuchtmittel. Lieferungen und Preise von Leuchten für Halogen-Metalldampflampen mit integrierter Vorschaltgerätetechnik bzw. von separaten Vorschaltgeräten für solche Lampen werden mit Übertemperaturabschaltung und Timerabschaltung durchgeführt. Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen grundsätzlich die Bestückung mit Timerabschaltautomatik. Diese Abschaltfunktion liefern wir serienmäßig.
Alle Leuchten der RZB-TDX Lighting GmbH, die mit externen Vorschaltgeräten betrieben werden, sind konstruktiv auf die entsprechenden Vorschaltgeräte der RZB-TDX Lighting GmbH abgestimmt. Dies trifft insbesondere auf die Wahl der Steckverbindungen, der Leitungsanordnungen und Isolationsfestigkeiten zu. Bei der Verwendung von Leuchten der RZB-TDX Lighting GmbH mit Vorschaltgeräten
anderer Hersteller kann die RZB-TDX Lighting GmbH keine Haftung für elektrische und thermische Fehler übernehmen.

Bei der Bestückung werden Maximalwerte angegeben. Bei gleichen Lampenabmessungen können niedrigere Wattagen eingesetzt werden. Spannungsangaben beziehen sich auf eine Netzfrequenz von 50 Hz. Bei der Montage von Leuchten sind die Bestimmungen der VDE 0100 und VDE 0108 sowie die „Richtlinien für Brandschutz, elektrische Leuchten, Form
2010“ des Verbandes für Sachversicherer e.V. Köln (VdS) zu beachten. Wir verweisen insbesondere auf eine ausreichende Entlüftung bei der Installation in abgehängten Decken und in Schaufenstern. Dies gilt besonders bei der Verwendung elektronischer Vorschaltgeräte. Aufgrund der Komplexität des Sachverhaltes können für den Einsatz keine Angaben über die maximale Umgebungstemperatur gemacht werden.

Farben und Oberflächen unserer Produkte werden nach dem Standard der Produktbeschreibung sowie in den Toleranzgrenzen der Lackhersteller und Verarbeiter geliefert. Sonderfarben sind nach Absprache der Preisgestaltung und der Lieferzeiten möglich.

Die lichttechnischen Daten basieren auf der in den Tabellen angegebenen Bestückung mit silberfarbigen Reflektoren. Bei Produkten für Reflektorlampen wurden die Angaben der Hersteller dieser Lampen mit dem technischen Stand von 12/2008 übernommen. Änderungen der Hersteller für Reflektorlampen müssen durch den Anwender selbst berücksichtigt werden.
Bitte beachten Sie, dass für verschiedene Produkte bzw. Produktdetails gewerbliche Schutzrechte bestehen. 

 

Leuchtmittelwechsel

 

 Wartungsplan

Ein Wartungsplan sollte einen Zeitplan für Inspektionen, den Austausch von Lampen und die Reinigung der Leuchtenkörper und der damit verbundenen Anlagen umfassen. Das Licht in einer Beleuchtungsanlage verschlechtert sich ganz allmählich und ist zudem für das menschliche Auge nicht direkt sichtbar. Die wichtigste Ursache für diesen Lichtstromrückgang ist die Verschmutzung von Leuchten, Lichtquellen, Wänden und Decken.
Ein weiterer Faktor ist die Alterung von Lichtquellen, die am Ende der spezifizierten Produktlebensdauer ausfallen oder ein unkontrolliertes Verhalten zeigen. Aus diesem Grund sollten Inspektionen der Gesamtleistung der Beleuchtungsanlage standardmäßig in einem Wartungsplan vorgesehen sein.

 

Lampenaustausch

Für den Austausch von Lampen gibt es zwei Methoden:
Austausch einer einzelnen Lampe oder Austausch einer Gruppe von Lampen.
1. Austausch einer einzelnen Lampe
Der Austausch einzelner Lampen, die nicht mehr funktionieren oder eine andere Lichtfarbe als die übrigen Lampen der Anlage aufweisen (Ende der Produktlebensdauer erreicht).
2. Gruppenweiser Lampenaustausch
Der Austausch aller Lampen des gleichen Typs in der Anlage nach einem vorab bestimmten, festen Zeitraum – unabhängig davon, ob die Lampen noch funktionieren oder nicht. Der beste Zeitraum für den Lampenaustausch kann auf der Grundlage der Informationen über die Lebensdauer der jeweiligen Lichtquellen festgelegt werden (einzelne ausgefallene Lampen sollten dabei zwischenzeitlich erneuert werden). Ohne einen gut funktionierenden Wartungsplan besteht die Gefahr, dass sich eine gute
Beleuchtungsanlage schnell verschlechtert und dass der Komfort, die Sicherheit und die Arbeitsumgebung unter den verschlechterten Lichtbedingungen leiden. Dies führt dann zu höheren indirekten Kosten, die nicht direkt mit den Lichtquellen in Verbindungstehen.
Anmerkung: Bevor Sie ein Leuchtmittel wechseln, lassen Sie das alte Leuchtmittel in der Leuchte für einige Minuten abkühlen und unterbrechen Sie immer das Netz!

 

Lampen-Cycling (für Master Colour- und Master WhiteSON-Lampen)

Während der Lebensdauer einer Lampe steigt die Lampenspannung in der Entladungsröhre. Wenn die Netzspannung die Entladung einer warmen Lampe nicht mehr aufrechterhalten kann, hat die Lampe das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht und das Licht erlischt.
Nach 10-15 Minuten ist die Lampe so weit abgekühlt, dass sie wieder gezündet wird. Dieser Effekt, dass Lampen am Ende ihrer Lebensdauer ständig zünden und wieder verlöschen, wird Lampen-Cycling genannt. Länger anhaltendes Cycling kann dazu führen, dass ein elektromagne tisches Vorschaltgerät beschädigt wird und dass die Leuchte überhitzt wird. Manche Lampen fallen ohne vorheriges Cycling aus. In einer Beleuchtungsanlage wird dass Cycling je nach Art des Vorschaltgerätes unterschiedlich wahrgenommen.

 

Elektromagnetisches Vorschaltgerät

Eine Leuchte mit einem elektromagnetischen Vorschaltgerät und einem Zünder ohne Timer wird so lange ununterbrochen verlöschen und wieder zünden, wie die Leuchte eingeschaltet ist. Wenn der Zünder über einen eingebauten Timer verfügt, wird die Lampe jeden Tag 1-3 Mal erneut zünden und erlöschen. Danach wird die Lampe nicht mehr gezündet. Wenn nicht beim ersten Anzeichen von Cycling getauscht wird, besteht die Gefahr, dass der Leuchtenkörper überhitzt wird und Komponenten des Leuchtenkörpers beschädigt werden.

 

Elektronisches Vorschaltgerät

Alle elektronischen Vorschaltgeräte von Philips haben eine automatische Unterbrechungsschaltung, so dass Lampen, die das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht haben, abgeschaltet werden. Wenn beim Einschalten der Stromversorgung alle
Lampen in der Beleuchtungsanlage zünden und die Lampenspannung einer älteren Lampe zu hoch ist, wird diese Lampe von der Unterbrechungsschaltung abgeschaltet. Sie bleibt ausgeschaltet, bis die Stromzufuhr beim nächsten Mal wieder aus- und eingeschaltet wird. Dies wiederholt sich so lange, bis die Lampe ausgetauscht wird.

Nach dem Austauschen der Lampe muss die Stromzufuhr aus- und wieder eingeschaltet werden, um die Unterbrechungsschaltung zurückzusetzen. Philips empfiehlt, die
Stromzufuhr beim Austausch von Lampen immer auszuschalten.

 

Farbveränderung (nur für MASTER WhiteSON-Lampen)

Die Lampenspannung einer MASTER WhiteSON-Lampe erhöht sich im Laufe ihrer Lebensdauer. Wenn die Spannung den Regelbereich über steigt, kann die Farbregelung nicht mehr aktiv sein. Dadurch verändert sich die Lichtfarbe in wärmere, gelbliche Farben. Dieser Moment wird auch als Ende der Weiß-Lebensdauer bezeichnet. Es wird dringend empfohlen, MASTER WhiteSON-Lampen zu diesem Zeitpunkt auszutauschen.

Quelle:
Philips „Wartung von Beleuchtungssystemen mit Master Colour CDM und Master WhiteSON SDW“

RZB-TDX Lighting GmbH   •   Hubertusstraße 1   •   98527 Suhl   •   fon: +49 3681 35 36 7 - 0   •   mail: info@rzb-tdx.de